Telefonnummer
Aktuelles
„Itzstedt“ holt Restmüll ab
Fahrzeugtaufe des WZV im Rahmen der 700-Jahrfeier der Gemeinde Itzstedt
 
Als Zeichen der Zusammengehörigkeit zwischen dem WZV und den 94 Städten und Gemeinden des Kreises Bad Segeberg, werden seit einigen Jahren, Fahrzeuge im Rahmen von besonderen Anlässen oder Jubiläen auf Namen von Mitgliedsgemeinden getauft. Unter anderem fahren bereits „Seedorf“, „Wahlstedt“ oder auch „Kaltenkirchen“ durchs Kreisgebiet, um unsere Straßen zu reinigen, Mülltonnen zu entleeren und Kanalrohre vom Schmutz zu befreien.

Die Gemeinde Itzstedt feierte am 17. Juni den 700. Geburtstag – für Verbandsvorsteher Jens Kretschmer war es ein passender Anlass für die inzwischen 18. Fahrzeugtaufe im Kreis Segeberg. Im feierlichen Rahmen wurde ein Abfallsammelfahrzeug für Restmüll von Herrn Peter Reese (Bürgermeister Gemeinde Itzstedt), Jens Kretschmer (WZV Verbandsvorsteher) und Viktor Dreher (Fahrer des Wagens) auf den Namen „Itzstedt“ getauft. Anschließend durften die kleinen Besucher auch im Fahrerhaus Platz nehmen oder beim Spiel „Was gehört wohin?“ spielerisch lernen wie Mülltrennung funktioniert. Dafür baute der WZV Mülltonnen für Kinder, in denen sie dann, ähnlich wie beim „Dosenwerfen“, Gegenstände wie Zeitungen, Plastikdosen oder Äpfel aus Stoff in die richtigen Tonnen werfen mussten. Mit diesem Spiel möchte der WZV Kinder schon in jungen Jahren für die Mülltrennung sensibilisieren.
 
Jürgen Schwerdtfeger, Peter Reese, Jens Kretschmer und Helmut Thran enthüllten den Schriftzug „Itzstedt“