Telefonnummer
Aktuelles
Aktiv gegen Plastik im Biomüll – „Tauschaktion“ von WZV und Edeka
 
Das Thema Vermüllung durch Plastik ist derzeit in aller Munde. Skandale wie jüngst in Schleswig, wo über einen langen Zeitraum Plastikteilchen über Abwässer in die Schlei gelangt sind, haben die Menschen wachgerüttelt. Die Politik leitet jetzt Maßnahmen zur Vermeidung von Plastikabfällen ein. Der WZV als kommunales Abfallwirtschaftsunternehmen des Kreises Segeberg hat sich insbesondere des Themas „Plastik im Bioabfall“ angenommen. Denn die wichtige Ressource in den braunen Tonnen wird leider oft durch Störstoffe wie Metall, Glas oder eben Kunststoffe verunreinigt. Und während sich Glas oder Metall noch verhältnismäßig einfach vor der Kompostierung aus den Bioabfällen sortieren lassen, verbleiben vom Kunststoff, etwa aus Plastiktüten, in die der Biomüll verpackt war, nach der Kompostierung noch Kleinstteile im fertigen Produkt und können es damit unbrauchbar machen.
Dr.-Ing. Julia Hobohm, Bereichsleiterin Abfallwirtschaft beim WZV, ist deswegen begeistert von der norddeutschen Aktion #wirfürbio, die für eine Biotonne mit weniger Störstoffen kämpft. „Biomüll ist ein Energieträger, eine gute Ergänzung zum Einsatz von Energiepflanzen wie Mais oder Raps und liefert später im Kompost wichtige Nährstoffe für die Landwirtschaft. Es ist so schade, wenn aus Unwissenheit oder Bequemlichkeit der Verbraucher ganze Containerladungen voll in die thermische Verwertung gefahren werden müssen, weil der Bioabfall in Plastiktüten entsorgt wird!“
Nach der allgemeinen Auftaktveranstaltung für #wirfürbio am 20. April 2018 startet der WZV deswegen vom 11. bis zum 16. Juni in eine Aktionswoche, mit Unterstützung zahlreicher Edeka-Märkte im Kreisgebiet. In diesem Zeitraum erhalten die Kunden in den Obst- und Gemüseabteilungen anstatt der üblichen Plastikbeutel hochwertige Papiertüten, in denen der gesunde Einkauf zunächst bequem nach Hause transportiert und in denen nach der Verwendung in der Küche, die Schalen, Strünke und übrigen Reste sauber in die Biotonne entsorgt werden können.
Am 11. Juni werden in acht verschiedenen Edekamärkten Mitarbeiter/innen des WZV stehen, die die Papiertüten ausgeben und die Kundinnen und Kunden rund um Bioabfall, Kompost und die Probleme mit Kunststoffen beraten.
 
Frau Dr.-Ing. Julia Hobohm, Wolfgang Burmeister und Matthias Possekel zeigen die praktische Biotüte mit Mehrwert.