Telefonnummer
Die Breitband-Initiative des WZV
Ziel der Breitband-Initiative des Wege-Zweckverbands ist es, die Einwohner und Gewerbetreibenden aus dem Kreis Segeberg im bisher unterversorgten ländlichen Raum mit einer schnellen Internetanbindung zu versorgen.
Aktuell haben 39 Gemeinden dem WZV die Aufgabe „Breitband-Versorgung“ übertragen. Bis jetzt sind davon schon 23 Gemeinden erfolgreich an die Datenautobahn angeschlossen worden.

Wer baut das Netz?

Jeweils mehrere Gemeinden bilden ein Cluster, für das ein gemeinsames Glasfasernetz als neue, zukunftsweisende Infrastruktur errichtet wird. Der WZV ist dabei als Bauherr für die Planungs- und die Tiefbauarbeiten verantwortlich. Das fertige Netz wird dann an die SWN – Stadtwerke Neumünster GmbH verpachtet, die als Betreiber allen Endkunden Telekommunikationsdienstleistungen wie Internet, Telefon und Fernsehen anbietet. Mit den Pachteinnahmen zahlt der WZV die aufgenommenen Kredite zurück, die Überschüsse fließen danach an die beteiligten Gemeinden.

Welche Gemeinden sind dabei?

In den sieben Gemeinden des Pilot-Clusters ist das Netz seit dem Frühjahr 2014 fertig und rund 1.000 Haushalte in Daldorf, Damsdorf, Negernbötel und Hamdorf, Schmalensee, Tarbek, Tensfeld sowie in Teilen von Nehms haben einen Glasfaseranschluss erhalten.

   
Seit dem Jahreswechsel 2015 surfen etwa 800 Kunden in Bebensee, Högersdorf und Rotenhahn, Mözen, Neversdorf, Schwissel sowie Traventhal mit Lichtgeschwindigkeit im Internet.

Im Sommer 2015 ist auch in den Gemeinden Groß Rönnau, Glasau, Seedorf und Wensin die Datenautobahn der Zukunft für circa 1.150 Haushalte gestartet.

Auch etwa 700 Kunden aus den Gemeinden Neuengörs, Schieren, Stipsdorf und Weede sind seit Mitte Juni 2016 mit einem Breitbandanschluss versorgt.

Bis zum 23.Juli 2016 konnten Einwohner der Gemeinden Geschendorf, Klein Gladebrügge, Pronstorf, Rohlstorf, Strukdorf und Westerrade Verträge für einen kostenlosen Glasfaseranschluss abschließen. Ab Januar 2017 werden dort rund 1.150 Hausanschlüsse ausgebaut.

Mithilfe von Bundesfördermitteln sollen Außengebiete der bereits erschlossenen Gemeinden Glasau, Nehms, Pronstorf, Rohlstorf, Schieren, Seedorf und Wensin, sowie die kompletten Gemeinden Bahrenhof, Blunk, Bühnsdorf, Krems II und Travenhorst voraussichtlich bis Ende 2018 ausgebaut werden.

Weitere Ausbauplanungen laufen bereits.
Die Breitband-Gemeinden des WZV in alphabetischer Reihenfolge: Bahrenhof, Bebensee, Blunk, Boostedt, Bühnsdorf, Daldorf, Damsdorf, Geschendorf, Glasau, Groß Niendorf, Groß Rönnau, Heidmühlen, Högersdorf, Itzstedt, Klein Gladebrügge, Krems II, Latendorf, Mözen, Negernbötel, Nehms, Neuengörs, Neversdorf, Pronstorf, Rohlstorf, Schieren, Schmalensee, Schwissel, Seedorf, Seth, Stipsdorf, Strukdorf, Tarbek, Tensfeld, Todesfelde, Travenhorst, Traventhal, Weede, Wensin und Westerrade.

Welche Möglichkeiten bietet Ihnen das Glasfasernetz?

Alle Informationen zu den aktuellen Produkten unseres starken Partners SWN – Stadtwerke Neumünster GmbH finden Sie auf diesen Seiten.

Ihre Ansprechpartner

Für Ihre Fragen zu der Breitbandversorgung in einzelnen Gemeinden und rund um den Bau des Glasfasernetzes wenden Sie sich gern an die WZV-Breitbandexperten unter breitband@wzv.de oder unter 04551 909–218.

Fragen zu Produkten richten Sie bitte direkt an unseren Partner SWN – Stadtwerke Neumünster GmbH unter 04321 202-2750.
 
 
nach oben