Der WZV arbeitet ständig daran, die Wünsche und Anliegen seiner Kund:innen umzusetzen und vor allem den Service stets zu verbessern.
Im Juni wurden alle Grundstückseigentümer im Kreis Segeberg angeschrieben und über die Einführung eines neuen Gebührenmodells zum 01.01.2023 informiert. Mit dabei: eine Abfrage zu den Haushalten und den gemeldeten Personen. Diese Angaben werden benötigt, um die korrekte Kalkulation der neuen Gebührensätze sicherzustellen. Jede/r Eigentümer wurde gebeten, den Bogen an den WZV per Post oder Mail zurückzuschicken.
Nicht bei allen Kund:innen fand dies Zustimmung. Katja Pribik-Finnern, beim WZV als Abteilungsleiterin für die Betreuung der Privatkunden zuständig, berichtet: „Uns haben einige Nachfragen erreicht, warum man die Daten nicht über unsere Homepage eingeben kann. Deswegen haben wir diese Funktion ab sofort eingerichtet.“ Über eine Schaltfläche auf wzv.de können die Haushaltsdaten jetzt schnell und unkompliziert erfasst werden.
Ursprünglich war für die Rückmeldung der Daten eine Frist bis zum 30.06.22 gesetzt worden. Wer dieses Datum nicht einhalten konnte, den kann Pribik-Finnern ebenfalls beruhigen: „Gern nehmen unsere Kolleginnen und Kollegen auch noch in den nächsten Wochen die Rückmeldungen entgegen.“
Der WZV dankt allen Kund:innen, die sich die Zeit für die Rückmeldung der Daten nehmen.