Der WZV arbeitet daran, die Energiewende umzusetzen. Für fast alle Dienstleistungen des kommunalen Unternehmens werden Fahrzeuge benötigt, ein großer Fuhrpark an unterschiedlichsten Spezialfahrzeugen ist jeden Tag im Einsatz. Tausende Kilometer kommen da zusammen, vor allem im Bereich der Abfallwirtschaft.
Seit einiger Zeit wird daher der Prozess der Umstellung auf alternative Antriebe vorangetrieben, auch, um die Vorgaben der sogenannten CVD, Clean Vehicles Directive, der EU umzusetzen. Diese gibt für die öffentlichen Auftragsvergabe verbindliche Mindestziele für emissionsarme und -freie Pkw sowie leichte und schwere Nutzfahrzeuge, vor. Ein steigender Teil der angeschafften Fahrzeuge muss zukünftig emissionsarm oder -frei sein.
Der elektrische Fuhrpark des WZV wächst. Für die Abfallsammlung und den Transport steht bislang noch kein emissionsfreies Fahrzeug zur Verfügung. Ein vollelektrisches Sammelfahrzeug ist inzwischen be-stellt. In der letzten Woche hatte der WZV außerdem die Gelegenheit, ein vollelektrisches Containerfahrzeug zu testen.

Einsatzleiter Henning Schütt berichtet:“ Wir haben das Fahrzeug zunächst nur in Bad Segeberg und Um-gebung eingesetzt, weil wir uns erst einmal an die Reichweite herantasten müssen“. Während innerstädtisch eingesetzte Fahrzeuge sich durch häufige Bremsvorgänge immer wieder aufladen, müssen Containerzüge, die längere Strecken zu Entsorgungsanlagen zurücklegen, ggf. zwischendurch an eine Ladesäule fahren. „Das ist natürlich logistisch zu berücksichtigen“ meint Schütt, der aber schon Ideen entwickelt hat, auf welchen Strecken ein solches Fahrzeug gut einsetzbar wäre.

Die Umstellung auf einen emissionsfreien oder wenigstens -armen Fuhrpark wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen, zumal auch eine entsprechende Infrastruktur, etwa durch Ladesäulen mit entsprechenden Zuleitungen, erst mal am Standort aufgebaut werden muss. Außerdem sind die modernen elektrischen oder wasserstoffgetriebenen Fahrzeuge um einiges teurer und so sind vor einer Beschaffung oft noch Förderanträge zu stellen.

Der WZV ist sich seiner Verantwortung als Unternehmen der Umweltwirtschaft bewusst und freut sich daher sehr, dass solche Tests wie in der vergangenen Woche von den Herstellern möglich gemacht werden. Die Umstellung auf eine nachhaltige Fahrzeugflotte ist ein priorisiertes Ziel für die nächsten Jahre.